Systemisches Denken

DozentIn(nen)
Dauer
1-jährig

22.04.2020 - 18.11.2020
Ort
München und Hotelanlage Bernardin (zwischen Piran und Portoroz), Slowenien
Anmeldeschluss 15.04.2020
Kosten
€ 3.590,00 (zzgl. 22% slowenischer MwSt.)
Voraussetzungen
keine
Abschluss
Die Teilnahme wird mit einem Zertifikat des SySt®-Instituts abgeschlossen.
Maximale Personenanzahl 25
Module

Für TeilnehmerInnen an unserer 4-jährigen Ausbildung zum Systemische(r) TherapeutIn bzw. BeraterIn sind folgende Module anrechenbar:

3 Tage 1, 2 Tage 2, 2 Tage 3, 8 Tage 5, 3 Tage 6 und 1 Tag 7

Weitere Informationen

Informationen zur Ausbildung

Die Lehrgansreihe Systemisches Denken ist die erste Ausbildungsreihe, in der das Systemische Denken selbst im Mittelpunkt steht. Es geht hier um neue praktische Zugänge zur Veränderung der eigenen Denkformen in den eigenen Lebenszusammenhängen und der eigenen beruflichen Praxis. Die Themen der systemischen Theorien und Ansätze dienen dabei als zentrales Arbeitsmaterial für eine solche Veränderung des eigenen Denkens. 

In der ersten Ausbildungswoche lernen die TeilnehmerInnen die zeichen-, unterscheidungs- und paradoxientheoretischen Grundlagen der SySt® kennen. Die Ideen von Peirce, Korzybski, Bateson und Spencer Brown und bestimmte Entwicklungen in der modernen Paradoxientheorie geben der Idee des systemischen Ansatzes eine neuartige und vertiefte Grundlage für die SySt®-Praxis.

In der zweiten Ausbildungswoche werden die TeilnehmerInnen Maturanas Autopoiesis Begriff und Grundideen der Kybernetik 2. Ordnung als Impulse zu systemischen Denkens und in Verbindung zum transverbalen Ansatz kennenlernen. Die in der ersten Woche begonnene Begegnung mit der Ideenwelt Gregory Bateson wird erweitert und auf Nora Batesons Symmathesie Begriff ausgedehnt. Die Chaostheorie und eigene systemtheoretische Grundauffassungen werden mit den behandelten Themen verknüpft und für eine Vielzahl von Übungen zur Veränderung eigener Denkformen und praktischen Vorgehensweisen genützt.

In dieser dritten Ausbildungswoche werden ausgewählte zentrale Themen aus allen Hauptphasen der Philosophie Wittgensteins in Verbindung zu der Strukturaufstellungsarbeit einerseits und zu dem für die SySt®-Theorie zentralen lösungsfokussierten Ansatz der Schule von Milwaukee andererseits gebracht. Während dieser Woche werden sich die Themen immer wieder mit den theoretischen und praktischen Einsichten der ersten und zweiten Ausbildungswochen verflechten, sodass schließlich ein zusammenhängendes Gesamtmuster der Themen dieser Basisausbildung sichtbar wird. Und nichts ist praktischer, als eine vertiefte theoretische Grundlage!

DVD-Tipps: Bateson, Korzybski und Paradoxientheorie (Matthias Varga von Kibéd)

George Spencer Brown (Matthias Varga von Kibéd) 
SySt media-Hörbucher

Inhalte

Teil 1: Unterscheidungen, Paradoxien, Zeichen

I. Der komparative Begriff des Systemischen; systemische Theorien als Instrumente zur Entwicklung des systemischen Denkens

II. Semantische Reaktionen bei Korzybski; Semantische Reaktionsdifferenzierung; Unterscheidungen als Basisaktionen

III. Spencer Browns Unterscheidungstheorie und die Unterscheidungs-formaufstellung; Dimensionalitätstheorie und Zeitbindung bei Korzybski

IV. Batesons Theorie des Lernens höherer Ordnung und die SySt®-Ideen der Zwischenstufen und Lernakkorde

V. Paradoxientheorie, Reflexionsstufen und das Reentry; Fraktalität, Selbstreflexion und Zirkularität; hypothetische, begründete und schematische Sichtweisen in der Theorie der Reflektionssituationen; paradoxe Interventionen

VI. Zeichentheorie nach Peirce und semiotische Strukturaufstellungen (Aufstellungen der Hauptaspekte von Zeichen, kenopythagoräische Aufstellungen)

VII. Verknüpfungen der Ideen von Peirce, Korzybski, Bateson, Spencer Brown, sowie der Zeichen- und Paradoxientheorie mit Grundideen der SySt®-Arbeit

 

Teil 2: Autopoiesis, Systeme und Formen des Denkens und Lernens

I. Konstruktivismus vs. Platonismus; Autopoiesistheorie; Kybernetik 2. Ordnung und Veränderungen aus systemischer Sicht; Verbindung der theoretischen Konzepte Kybernetik 2. Ordnung zur transverbalen Praxis der Strukturaufstellungen

II. Selbstorganisation und ihre Grenzen; Chaostheorie; Unterscheidungen als Elementarsystemen; das System des Anliegens 

III. Strenges und lockeres Denken, Doppelbindungen und die Ökologie des Geistes bei Gregory Bateson

IV. Nora Batesons Begriff der Symmathesie auf der Basis der Idee des wechselseitigen Lernens

V. Systemisches Denken im Paradigmenwechsel; Zirkularität, Äquifinalität, Perspektivenwechsel

VI. Zirkuläres Fragen, Neutralität und Allparteilichkeit

 

Teil 3: Wittgensteinsche Grundlagen und Zusammenschau der SySt®-Theorie

I. Wittgensteins Bildtheorie im Tractatus

II. Die Sprachspieltheorie in Wittgensteins Spätwerk

III. Weitere Themen aus Früh-, mittlerem und Spätwerk Wittgensteins, insbesondere Ontologie, Basismetaphern, allgemeine Satzform, Wunsch versus Wille, Familienähnlichkeiten, Regelfolgen und das Privatsprachenargument

IV. Wittgenstein und Lösungsfokussierung (I): Gale Millers ethnomethodologische Untersuchung der Lösungsfokussierung

V. Wittgenstein und Lösungsfokussierung (II): „More than Miracles“ und andere Ideen zur Verbindung von SFT und Wittgenstein

VI. Wittgenstein als SySt®-Grundlage

VII. Zusammenschau und Ausklang der Themen des Basislehrgangs; Ideen zur eigenständigen Weiterentwicklung des systemischen Denkens in der eigenen Praxis

 

Teil 4: Vertiefung zentraler Elemente des Systemischen Denkens

I. Dreiwertige Sprachanalyse und Präsuppositionstheorie als Instrumente der semantischen Reaktionsdifferenzierung

II. Oszillodox und darüber hinaus mit dem SySt-Tetralemma: Paradoxienlösungen als Methodik für Aspektwechsel

III. Wittgensteins Privatsprachenargument als Basis systemischeren Vorgehens und Denkens

IV. Die strukturalistische Theorienauffassung als Basis systemischen Denkens

V. Neue Übungsformen zur Integration von Gregory Batesons Lerntheorie und Nora Batesons Ansatz der Symmathesie in die Praxis des Systemischen Denkens

VI. Luhmann, Maturana und der transverbale Ansatz: Neue Anregungen für die Praxis des Systemischen Denkens

VII. Erfahrungsaustausch über den eigenen Umgang mit dem Systemischen Denken und dessen Entwicklung in der komparativen Systemik

 

Termine, Zeiten & Ort

Termine:

Lehrgang 7 
Teil 1: 22. - 29. April 2020            in Slowenien
Teil 2: 08. - 13. Juni 2020            in Slowenien
Teil 3: 12. - 18. November 2020  in München

Eingebettet in den 3. Teil des Lehrgangs 7 findet vom 13.-16.11.2020 das Seminar 'Symmathesie, Transverbalität, Paradoxien, Warm Data' mit Nora Bateson statt:

Zeiten:

1. Tag: 18:00 - 21:00 Uhr
2. und folgende Tage: 10:00 - 21:00 Uhr
Letzter Tag: 10:00 - 13:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Hotelkomplex Bernardin (zwischen Piran und Portoroz), Obala 2, 6320 Portoroz, Slowenien

Der Hotelkomplex Bernardin mit Zimmern unterschiedlicher Preisklassen liegt wenige Minuten von Piran entfernt.
Infos zu Piran: www.slovenia.info.

Bitte beachten Sie: Anreise, Unterkunft und Verpflegung werden nicht vom SySt®-Institut gestellt und müssen von den TeilnehmerInnen selbstverantwortlich organisiert werden.